Obwohl jedes Kind in Tansania, das mindestens den Standard 3 erreicht hat, die grundlegenden Lese-, Schreib- und Rechenfertigkeiten auf dem Niveau des Standards 2 beherrschen sollte, wird dieses Ziel in der Realität bei weitem nicht erreicht. In den letzten drei Jahren ist das Niveau der Lese- und Schreibfähigkeiten niedrig und weitgehend unverändert geblieben, aber die Ergebnisse für die Rechenfähigkeiten der Kinder zeigen eine Verbesserung. Die folgenden fünf Fakten zu den Lernergebnissen und fünf Fakten zum Lernumfeld zeigen einige der wichtigsten Ergebnisse der Bewertung von 20122.

FÜNF FAKTEN über das Lernen:


FAKT 1: Nur eines von vier Kindern in Standard 3 kann eine Standard-2-Geschichte in Kiswahili lesen.
Nur sehr wenige Kinder lernen in der frühen Grundschulzeit lesen. Landesweit kann nur eines von vier Kindern in der 3. Klasse eine Geschichte auf Standard-2-Niveau in Kisuaheli lesen. Erst in der 5. Klasse kann die Mehrheit der Schüler auf dem Niveau von Standard 2 lesen.
FAKT 2: Vier von zehn Kindern in Standard 3 sind in der Lage, die Multiplikation auf Standard 2 Niveau.
Immer mehr Kinder scheinen Zahlenfähigkeiten früher zu erwerben. Die Bestehensquoten für den Rechentest waren 2012 in allen Klassenstufen höher. So haben beispielsweise 44 % der Schüler in Standard 3 den Rechentest bestanden, gegenüber 37 % im Jahr 2011. Bei der Bewertung 2012 wurden jedoch sieben Bezirke nicht berücksichtigt, und diese Ergebnisse müssen in den kommenden Jahren weiter bestätigt werden.
FAKT 3: Weniger als eines von zehn Kindern in Standard 3 kann eine englische Geschichte auf Standard 2 Niveau lesen
Die Kompetenz, eine Geschichte auf Englisch zu lesen und zu verstehen, ist nach wie vor gering. Uwezo 2012 bestätigte, dass die Lese- und Schreibfähigkeit in Englisch in allen Klassen deutlich schlechter ist als in Kiswahili. Bis zur 7. Klasse hat die Hälfte aller Schüler, die die Grundschule verlassen, keine grundlegenden Englischkenntnisse erworben, die in der Sekundarschule unterrichtet werden.
FAKT 4: Wo ein Kind lebt, kann sich darauf auswirken, ob und wann es Lesen und Rechnen lernt.
Die Daten für 2012 bestätigen eindeutig die regionalen, bezirklichen und Stadt-Land-Unterschiede bei den Lernergebnissen der Kinder. Im Allgemeinen schnitten Kinder, die in städtischen Bezirken leben, bei der Bewertung besser ab als Kinder, die in ländlichen Bezirken leben.
FAKT 5: Im Durchschnitt kennen sieben von zehn Kindern in Tansania nicht die Bedeutung der drei Farben der Nationalflagge.
Die Nationalflagge ist in Tansania allgegenwärtig, insbesondere in Schulen. Aber verstehen Kinder die Bedeutung der Farben der Flagge? Die Ergebnisse zeigen, dass 69 % der Kinder zwischen 7 und 16 Jahren die Bedeutung der drei Hauptfarben der Flagge nicht erklären können. Es bestehen Ungleichheiten zwischen denjenigen, die eine Schule besuchen, und denjenigen, die keine Schule besuchen, sowie zwischen ländlichen und städtischen Gebieten.
 

5 FAKTEN ÜBER LERNUMGEBUNGEN

FAKT 1: Die Klassengrößen sind immer noch zu groß. Im Jahr 2012 kamen in staatlichen Grundschulen auf jeden Lehrer mehr als 47 Schüler.
Das bei der Bewertung 2012 festgestellte Schüler-Lehrer-Verhältnis von 47:1 blieb gegenüber 2011 (48:1) nahezu unverändert. Bemerkenswert ist, dass die Region Dar es Salaam mit dem landesweit niedrigsten Schüler-Lehrer-Verhältnis (34:1) in allen drei Tests (Kisuaheli, Englisch und Rechnen) besser abschnitt als alle anderen Regionen. Die Fehlzeiten von Lehrern haben sich von 19 % im Jahr 2011 auf 18 % im Jahr 2012 kaum verbessert. Das bedeutet, dass fast 1 von 5 Lehrern am Tag der Uwezo-Prüfung abwesend war.
FAKT 2: Die Ressourcen zur Unterstützung des Lernens sind je nach Region sehr unterschiedlich.
Wie bei den meisten schulischen Einrichtungen gibt es auch hier große regionale Unterschiede bei der Zahl der Schüler, die ein Schulbuch benutzen. In Dar es Salaam teilen sich 14 Schüler ein Lehrbuch, während in der Region Kigoma 41 Schüler auf ein Lehrbuch kommen. Selbst in der leistungsstärksten Region, Dar es Salaam, teilen sich zu viele Schüler zu wenige Bücher.
FAKT 3: Landesweit haben nur 4 von 10 staatlichen Grundschulen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
Die schulischen Bedingungen können sich nachteilig auf die Lernergebnisse auswirken. Trinkwassermangel ist ein wichtiger Indikator für das schulische Umfeld und kann sich negativ auf die Fähigkeit der Kinder auswirken, neues Wissen in der Schule aufzunehmen.
FAKT 4: Ernährungsprogramme werden landesweit von 3 von 10 Schulen angeboten.
Landesweit bieten 29 % der Schulen Ernährungsprogramme an. Hinter dieser Zahl verbergen sich erhebliche regionale Unterschiede: Keine Schule in Kigoma bietet ein solches Programm an, während 79 % der Schulen in Kilimanjaro dies tun.
FAKT 5: Im Durchschnitt haben 3 von 10 Schulen Bibliotheken.
Alle Schulen sollten Bibliotheken haben, aber viele haben sie nicht, und es gibt große Unterschiede im Land. In der Region Kagera haben 67 % der staatlichen Grundschulen eine Bibliothek, in Lindi dagegen nur 5 %.